Travelmonth – week 3: California Sun pt. 2

Day 8 – Monday 
Heute haben wir Kalifornien verlassen und uns auf den Weg nach Arizona gemacht. Auf dem Weg zu unserem nächsten stop, Lake Havasu, sind wir durch eine Wüste gefahren und es war ziemlich heiß aber echt cool anzusehen!

img_7781img_7774

Gegen Nachmittag sind wir dann am See angekommen, der zwar ziemlich warm aber trotzdem eine angenehme Erfrischung war. Hier haben wir dann den Rest des Tages relaxed, geschwommen und gepaddelboarded. img_7806img_7826img_3808img_3819
Day 9 – Dienstag 
Von Lake havasu ging es weiter nach Williams, zur Route 66. Leider war unser Aufenthalt dort kürzer als geplant weil eines unserer Gruppenmitglieder aufgrund einer möglichen Blutvergiftung in die Notaufnahme musste. img_8322

Zum Glück ist alles gut ausgegangen und wir konnten noch am gleichen Tag weiter zu unserem nächsten Stop fahren, den Grand Canyon. Wir hatten dort das Privileg, direkt am Canyon campen zu können, und nachdem wir die Zelte aufgeschlagen haben, haben wir Pizza geholt und sind zum Canyon gefahren.
Dort haben wir eine etwas unkonventionelle Art an den Tag gelegt: Estelle, die schon mal am Canyon war, sowie Katie haben uns dann alle in einer Reihe aufgestellt, wir haben die Augen zugemacht und wurden dann blind direkt an den Canyon geführt, wo wir dann alle gleichzeitig die Augen aufgemacht haben.
Es war so überwältigend, direkt am Abgrund zu stehen und über diesen gewaltigen Canyon zu gucken, den man weder beschreiben, noch wirklich auf Fotos festhalten kann.
Dort haben wir dann während wir Pizza gegessen haben, den Sonnenuntergang beobachtet und natürlich ganz viele Fotos gemacht.img_7885img_7858img_7899img_7846img_7909img_7884img_7907img_7934img_7891img_7960img_8323img_7935img_7856

img_8021

Abends haben wir dann mit zwei anderen Gruppen noch Lagerfeuer gemacht und den gemeinsamen Abend genossen, bevor es dann einigermaßen früh ins Bett ging, den am nächsten Tag hieß es…img_7933

Day 10 – Wednesday
… sehr früh aufstehen – und zwar um 4 Uhr morgens, denn wir hatten vor eine kleine Wanderung zu unternehmen um den Sonnenaufgang über den Canyon ansehen zu können.
Und es war es wirklich wert! Ich kann das gar nicht beschreiben, also lasse ich einfach Fotos für sich sprechen!img_7931img_7924img_7914img_7858img_7965img_8007img_8004img_8002

 

Anschließend haben wir wieder alles zusammengepackt und sind nochmal zurück nach Selingman, zum Geburtsort der Route 66 und haben dort das obligatorische Touri Foto gemacht, bevor es auch schon in den nächsten Staat ging, und zwar nach Nevada. Denn heute ging es nach Las Veeeegas!

img_7971img_7844img_7937img_8727img_8331

Unser Hotel war ziemlich cool und auch ganz nahe am Strip, aber am glücklichsten waren alle über echte Betten, Duschen, Steckdosen und Klimanlagen. Wir hatten alle gerade genug Zeit um uns fertig zu machen, da war unser Party-limo-bus auch schon da. Mit dem sind wir 2 Stunden durch die Stadt gefahren, haben immer wieder mal bei berühmten Sehenswürdigkeiten, wie der Wedding chapel, dem Las Vegas sign und Fremont street. img_8077img_8076img_8050img_8080img_8069img_8133img_8090img_8104img_8131img_8120img_8122img_8097img_8061img_8725

Day 11 – Thursday
Heute war unser freier Tag in Las Vegas, den die meisten von uns damit verbracht haben, den Strip runterzulaufen, in die Mall zu gehen, in der venedig nachgestellt ist und einfach ein bisschen zu erkunden. img_8146img_8726

Abends haben wir dann ein Show besucht, ich habe mir mit Estelle, Franziska, Dave und Camilla ein Cirque de Solei show angeschaut, die wirklich richtig richtig toll war! Als Theater-Zirkus Mensch war ich wirklich im siebten Himmel!

Day 12 – Friday
Früh morgens haben wir uns von Sin City verabschiedet und uns wieder auf den Weg gemacht. Die heutige Autofahrt war allerdings alles andere als gemütlich, es ging nämlich durch das Death Valley. Dort war es über 40 Grad und in einem Van mit 14 Menschen hilft da auch eine Klimaanlage nicht allzu viel. Es gab einige Stops mit schöner Aussicht, aber es war so heiß, das man es kaum draußen ausgehalten hat. Besonders als dann ein Abschnitt der Strecke kam, bei dem man die Klimaanlage ausmachen musste, da das Auto sonst überhitzen würde, waren wir alle ganz schön erledigt.
Das Verrückte war, das, sobald man die Wüste verlassen hat, es nur ca. eine Stunde gedauert hat, bis die Luft total runtergekühlt ist und man auf den Bergen Schnee sehen konnte. img_8178

Day 13 – Saturday
Auch heute sind wir wieder früh aufgstanden und haben uns auf den Weg zurück nach California gemacht, wo wir in den Yosemite National Park gefahren sind. Als erstes haben wir an einem wunderschönen, klaren Gebirgssee angehalten.

img_8724img_8180

Später ging es dann zu den Yoesmite Falls, wo es auch echt schön war.

img_8193img_8184img_8210img_8196img_8183img_8204

Heute war auch unsere letzte Camp nacht, und einer der anderen Campleiter hatte am Freitag Geburtstag, weswegen wir alle um Mitternacht zu seinem Van geschlichen sind, in dem er geschlafen hat, und ihn mit einem geburtstagsständchen geweckt haben.  img_8265

Day 14 – Sunday
Der letzte Tag der Tour – kaum zu glauben, wie schnell die 2 Wochen vorbei gegangen sind.
Heute ging es nochmal nach San Francisco, wo wir nochmal Zeit hatten, ein paar Sehenswürdigkeiten abzuklappern, für die wir an Tag 1 keine Gelegenheit hatten, wie zum Beispiel die Hippie Schaukel und die Painted Ladies. img_8250img_8255img_8280img_8723img_8722

Abends sind wir dann noch ein letztes Mal als Gruppe Abendessen gegangen.

Wir hatten wirklich eine tolle Zeit und ich bin so glücklich, das ich diese 2 Wochen mit dieser wunderbaren Gruppe verbringen durfte und ich freue mich schon sehr auf unsere Reunion. Ich kann AuPairAdventures wirklich nur empfehlen.

Am Montag haben wir uns dann alle nach und nach voneinander verabschiedet, da es für die meisten weiter ging, entweder zurück zur Gastfamilie, in einen anderen Staat oder direkt nach Hause.
Für mich ging es dann Abends an den Flughafen, denn den letzten Teil meines Reisemonats habe ich in New York verbracht. Darüber berichte ich dann im nächsten Post. 🙂